Sonntag, 31. Januar 2010

Engel sind auch nur Geflügel!

Elfen übrigens auch!

Meine ersten Elfenflügel sind fertig und bereit zum Herumflattern!
Hier kommt die kleine bebilderte Entstehungsgeschichte:

Die Idee samt Anleitung stammt von hier. 
Material: stabiler Draht, Zange, Gaffertape, 2 Nylonstrumpfhosen, Räucherstäbchen, Rips- und Satinband, Heißkleber, Acrylfarbe

Ich hatte sehr fiesen Draht, der sich unheimlich schwer biegen und durchschneiden ließ. Dafür ist er sehr stabil.



Ich habe je zwei Flügelteile pro Seite zurechtgebogen.



Dann habe ich die Flügelteile mit grauen Strumpfhosenbeinen bezogen und mit Gaffertape festgeklebt.



Danach habe ich mit einem Räucherstäbchen lustig Löcher in die Strumpfhosen gebrannt.



Dann kam etwas "Farbe" ins Spiel. Mit Acrylfarbe habe ich die Ränder der Flügel und Adern in die Mitte gemalt. Danach habe ich alle Flügelteile mit sehr viel Klebeband zusammengeklebt und um das Klebeband Satinband gewickelt und mit Heißkleber fixiert. Das Ripsband habe ich an den Mittelsteg der Flügel geknotet. Zum Tragen bindet man die Flügel einfach mit Schleifen vor den Schultern.

Freitag, 29. Januar 2010

Urlaub

Was schafft man alles, wenn man Urlaub und Schlafstörungen hat???

Ich finde, ich habe bin einer Woche Urlaub eine Menge zustande gebracht, viel mehr als ich eigentlich für möglich gehalten hatte, weil ich in der letzten Zeit aus gegebenem Anlass nicht besonders effektiv war. Also, es gab einen Kaffeeklatsch mit einer Freundin incl. lustigen Knastgeschichten und selbstgebackenem Käsekuchen mit missglücktem Farbexperiment, einen Schneeausflug in den Taunus, stundenlanges Plantschen im Außenblubberbecken mit Nebel und Blick auf die Burg, sehr viel Musik und vor allem sehr viel Nähen und Basteln.

Entstanden ist z.B. ein Geburtstagsgeschenk. Das wird aber morgen erst verschenkt und deshalb noch nicht hergezeigt. Dann habe ich begonnen Elfenflügel zu basteln, die aber leider noch nicht fertig sind. Ich hoffe, dass ich sie am Sonntag fertig bekomme. Bisher sehen sie schonmal ganz vielversprechend aus.
Ganz besonders stolz bin ich auf meine Jacke, die ich ganz alleine genäht habe. Zwar gab es kurzen telefonischen Support von meiner Schwester (=Schneiderlein) wegen den Ärmeln, aber da ich die Erklärung nicht nachvollziehen konnte habe ich es einfach so gemacht wie es mir einfiel und es hat geklappt.
Es geht übrigens um diese Jacke incl. Weste:



Als Material habe ich mich für dieses Baumwolle-Wolle-Gemisch entschieden, in schwarz mit feinen Nadelstreifen:



Es gab dabei ganze zwei Premieren: 1. Simplicity-Schnittmuster mit englischer Anleitung und 2. Reverskragen. Hat beides super funktioniert. Lustigerweise habe ich die englische Anleitung besser verstanden als die blöden Burda-Anleitungen.
Ich bin also mächtig stolz auf mich. Was jetzt an der Jacke noch fehlt, sind die Ösen. Die "Weste" gefällt mir nicht so gut. Ich glaube die werde ich leicht verändert nochmal nachnähen.
Morgen werde ich jemanden zwingen, ein paar schicke Fotos zu schießen, damit ich die Jacke herzeigen kann.

Sonntag, 24. Januar 2010

Feuer...

... braucht man, falls man meine neueste Rock-Kreation nachbasteln möchte.
Eigentlich ist es keine neue Kreation, sondern eher eine verbesserte Neuauflage von meinem Abfackelrock. Den hatte ich zum letzten WGT genäht, und obwohl ich ihn eigentlich schon ziemlich toll fand, war ich mit einigem nicht richtig zufrieden.

Auf die Idee zum Abfackelrock bin ich durch diese tolle Anleitung für Organza-Blumen gekommen: *klick*

Anleitung

Was braucht man?
2 x Organza, 1 x steifer Tüll, 1 x weicher Tüll, Jersey und Einlage, 2 Ösen, 2 Satinbänder, 1 Reißverschluss (18-20 cm)

Was macht man?
Ich habe einen Tellerrock aus ganzen Kreisen genäht und zwar mit vier Lagen: (von unten) Organza, steifer Tüll, Organza, weicher Tüll.
Eine Anleitung für einen Tellerrock findet ihr z.B. hier: http://www.natronundsoda.net/naviframe.html?klamotten/index.html (--> Trauerspiel --> Corines Tellerrock)







Da ich keine Lust auf einen Bund aus Fertig-Schrägband hatte, habe ich zum ersten Mal Schrägband selbst gemacht. Dazu habe ich Baumwolljersey mit Einlage verstärkt und dann in Form gebügelt. Fertig angenäht ist mein Bund 2 cm breit. Links und rechts oben vom RV habe ich je eine Öse eingebaut und ein Satinband befestigt. So kann man den Rock zusätzlich zum Reißverschluss mit einer Schleife schließen.



Der fertige Rock sieht schon sehr gut aus, und wer es nicht abgefackelt mag, wäre jetzt quasi schon fertig mit der Arbeit. Aaaber, jetzt fängt der Spaß ja erst richtig an!



Ihr braucht jetzt eine Kerze (und natürlich Feuer) und haltet die einzelnen Stofflagen vorsichtig einige Zentimeter über oder neben die Flamme. Probiert es am besten erst mal an Stoffresten aus oder bastelt ein paar Organzablumen. Die Stoffe reagieren alle sehr unterschiedlich auf die Hitze und schmoren mehr oder weniger schnell weg.
Ich habe als erstes beide Organzalagen zum Versäubern an den Rändern angeschmort. Dann habe ich fröhlich drauflos gefackelt -quer über die Stofflage. Es empfliehlt sich, zuerst die Organzalagen anzufackeln, da diese den Rock nochmal schön in Form bringen, weil der Organza so schön zusammenschmort. Beide Tüllsorten, die ich verwendet habe, schmoren nicht zusammen, sondern gehen nur kaputt. Also habe ich zuletzt einige schöne Löcher und Risse in den Tüll gebrannt. Solltet ihr elastischen Tüll verwenden, könnt ihr diesen jedoch auch zusammenschmoren.







Hier mal der fertige Rock im Ganzen. Das Foto ist nicht so super, weil man sehr wenig erkennt. Ich werde mal ein besseres posten, wenn ich auch die Hose genäht habe, die ich drunter ziehen möchte. Aber man kann auf jeden Fall schon sehen, dass der Rock schön absteht, auch ohne Petticoat drunter.



Das tolle an diesem Rock ist, dass ihr den Organza nicht in mühevoller Kleinarbeit versäubern müsst und dass ihr die Stoffe nicht soo ordenlich zuschneiden müsst, wie es sonst nötig (und - wie ich finde - bei Organza unmöglich) ist.

Wie kann man variieren?
verschiedene Farben verwenden, Spitzenstoff verarbeiten, als unterste Lage blickdichten Futterstoff verwenden (welchen man je nach Material auch abfackeln kann), mit Schleifen und Stoffblumen aufrüschen, statt Kreise Quadrate verwenden (Das hatte ich beim ersten Rock gemacht. Wenn man die Quadrate versetzt zusammennäht, ergibt es einen extra Zipfellook.)

Resteverwertung
Bei der Gelegenheit habe ich mir mal die Mühe gemacht und sämliche kleine Stoffreste, die ich an Tüll und Organza hatte, zu verarbeiten. Ich habe daraus kurzerhand unzählige Kreise ausgeschnitten. Nachdem ich sie schön geschmort habe, warten sie nun darauf, zu Blumen verabreitet zu werden.



Liebe Kinder: Nicht alleine nachbasteln!

Donnerstag, 14. Januar 2010

Stoff!!

Heute ging es weiter mit dem Kaufrausch.
Ich habe tolle neue Schätze bei ebay ergattert:
4 m lila-weiß gestreiften Satin, 5 m schwarz-weiß gestreiften bi-elastischen Jersey für 2,20 €/Meter und wahrscheinlich 8-10 m schwarzen Netzstoff (sieht ähnlich aus wie Baumwollgaze) für 1,61 €/Meter!

Hm, wenn ich jetzt immer poste wenn ich Stoff gekauft habe, werdet ihr noch einiges zu Sehen bekommen. *hust*

Mittwoch, 13. Januar 2010

Kaufrausch

Ich hüte jetzt seit geschlagenen 5 Tagen das Bett bzw. das Sofa. Es nervt! Heute habe ich die Zeit ein bisschen mit Shopping vertrödelt und was soll ich sagen: Diese Schätze sind bald mein... *froi*

Einmal Luxus für meine Ovi: Ein Kräuselfuß, um den ich schon seit ewigen Zeiten herumschleiche.
Edit: Link funktioniert nicht... *shrug*
Ich bin schon gespannt, ob das so gut funktioniert, wie ich mir das erhoffe. Ich habe dieses blöde Einkräuseln so satt. *dabei zwei linke Hände hab*

Bei den anderen beiden Schätzchen handelt es sich um zwei Simplicity-Schnittmuster. Es gibt noch einige Schnitte, die ich mir später noch zulegen will, aber für den Anfang sind es diese beiden:
http://www.simplicity.com/p-1722-costumes.aspx
http://www.simplicity.com/p-1974-costumes.aspx

Montag, 11. Januar 2010

Quirl - Weihnachtsbaumrecycling

How to make a Quirl. Diese Frage werde ich euch heute - aus gegebenem Anlass - beantworten. Und auch, wofür man so ein Teil überhaupt braucht. Die Dorfkinder unter euch kennen das vielleicht sogar. Ich gebe aber zu, dass ich es vor meinem Mittelalterhobby auch nicht kannte, obwohl ich ein Dorfkind war.

Als erstes braucht man einen alten ausrangierten Weihnachtsbaum. Unserer hat kurz vor dem Abholen noch schnell seine Spitze verloren. So:


Wenn man das ganze etwas stabiler haben will, empfiehlt es sich, eine Etage tiefer abzuschneiden. Danach schält man komplett die Rinde samt Nadeln ab und kappt die Spitze und die Äste auf die gewünschte Länge. Durch die Spitze kann man noch ein Loch bohren und danach ein Band durchziehen. Und fertig!



Wir benutzen die Quirle auf unseren Lagern gelegentlich um Teig zu rühren, aber die meiste Zeit hält meiner als Aufhängevorrichtung für Wollstränge oder unsere Klamotten her (quasi als Zelt-Garderobe).

Sonntag, 10. Januar 2010

Weihnachtsprojekte

Da es heute aufgrund des tollen Schnees so winterlich aussieht, werde ich euch heute mal meine Weihnachtsprojekte vorstellen.

Den Anfang macht das Wichtelgeschenk, was ich der lieben Schnick im Rahmen des
Natron & Soda Weihnachtswichteln gewichtelt habe: eine kitschige Fliegenpilzschürze. Den Schnitt habe ich mir selbst ausgedacht. Ich bin sehr stolz auf mich, da ich die Rüsche erfolgreich bezwungen und Hüftpassentaschen eingebaut habe.





Das hier ist mein Weihnachtsrock gewesen. Eigentlich wollte ich ihn noch mit einem gestencilten fiesen Wichtel verzieren, da kam ich aber nicht mehr zu.



Schleife und Glöckchen habe ich an eine Broschennadel genäht, so dass man sie auch woanders anbringen kann.



Diese beiden Kleider habe ich für meine Nichten genäht - das pink-schwarze für S. (8 Jahre) und das bunte für A. (2 Jahre).
Beide Kleider entstanden nach Burdaschnitten. Wenn ich den pink-schwarzen Stoff nochmal finde, muss ich daraus was für mich nähen, der ist nämlich ganz toll.




Für meinen Bruder habe ich ein Glücksmonster genäht, welches ich am liebsten selbst behalten hätte. *Monsterplüschies liebt*




Muffinalarm:





Mein Lebkuchenhaus:

Samstag, 9. Januar 2010

Hallo erstmal

Als allererstes möchte ich mal "Hallo!" sagen.

Da ich noch ein absoluter Neuling bin, wird es wahrscheinlich erstmal eine Weile dauern, bis ich hier vollständig durchblicke. Aber zum Glück bin ich ja lernfähig. ;o)