Samstag, 17. April 2010

Über die Regenbogenbrücke

Meine süße kleine wilde Abbymaus ist heute morgen um 1:45 Uhr gestorben.



Sie war jetzt gerade mal 3 Jahre und 3 Monate alt. Das ist kein Alter für ein Schweinchen. Sie hatte Probleme mit den Zähnen, weswegen wir auf sie immer besonders gut aufgepasst haben. Ich denke sie hatte etwas mit der Verdauung. Was genau es war weiß ich nicht. Wir wollten mit ihr nachts noch in die Tierklinik fahren, aber während ich die Wegbeschreibung aufgeschrieben habe, ist sie gestorben. Ihre Schwester Fiona hat versucht sie (oder sich) zu trösten und hat sich schon vorher lieb an Abby angekuschelt, nachdem sie sich schon auf die Seite gelegt hatte. Sie ist leider nicht einfach eingeschlafen, ich denke sie hatte einige Schmerzen.
Das war nicht schön. Überhaupt nicht.

Den Rest der Nacht haben wir natürlich nicht mehr geschlafen. Ich habe nachts noch ein kleines Kissen genäht und mit Heu gefüllt, damit sie es in ihrer Pappkiste schön kuschelig hat. Heute Morgen haben wir sie im kleinen Garten hinter dem Haus beerdigt. Das Grab kann man vom Balkon aus sehen.

Abby war von ihrer Persönlichkeit das witzigste Schweinchen das ich je hatte: hyperaktiv, quiekfreudig, ständig am Wühlen, mit großem Hang zu Selbstgesprächen (ständiges vor-sich-hin-murmeln). Sehr gerne hat sie den Snackyball durch die Gegend gekullert und beim Auslauf geschaut, wie die Welt unter dem Teppich so aussieht. Besonders gerne hat sie mit uns Menschen fangen gespielt indem sie einen vorwitzig anquiekte und danach weglief, sobald man sie streicheln wollte. Wenn man sich dann umdrehte und wegging, kam sie wieder hinterhergelaufen und quiekte. Dieses Spiel konnte man unendlich fortsetzen. Das einzige was Abby nie wollte ist auf den Arm genommen werden. Am Kopf streicheln fand sie ganz ok, sie war aber ansonsten kein Kuschelschweinchen.
Den Namen Abby hat sie übrigens wegen der Abby aus NavyCIS bekommen - schwarz und hyperaktiv - der Name lag da irgendwie auf der Hand.

Jetzt ein paar Impressionen von meinen Süßen...


Ein seltener Anblick: Abby beim Faulenzen.



Abby ein paar Tage nachdem sie zu uns kam. Da war sie ca. 6-8 Wochen alt.







Da hatte Abby mal wieder den Käfiginhalt umgepflügt...










Machs gut süße Abby!

Kommentare:

  1. Oh, wie traurig :(

    Ich habe selbst Schweinchen und weiß, wie schlimm das ist, wenn man eins gehen lassen muss ... mein Beileid. Sie war ja wirklich ein wunderschönes Schweinchen. Wenn ich die Bilder so sehe ... sie mag ein kurzes, aber sehr schönes Schweineleben bei euch gehabt haben.
    Komm gut an, kleines Schweinchen!

    AntwortenLöschen
  2. Das tut mir leid :( Sie war wirklich eine ganz süße!

    AntwortenLöschen
  3. Das tut mir so Leid.... Ich weiß wie sehr die Wutzen einem ans Herz wachsen und wie arg es ist, wenn eines stirbt oder Schmerzen hat ohne dass man helfen kann.

    Albern aber wahr - ich sitz hier auf der Arbeit und denk mit Tränchen in den Augen an Abby und dich - fühl dich mal gedrückt!

    AntwortenLöschen