Sonntag, 13. Oktober 2013

Eulenkranz und Tischdeko zu Halloween - Swapgeschenk

Ich will mein Swapgeschenk an das Lilienkind nicht vorenthalten, vor allem nicht, weil ich so mächtig stolz darauf bin.
Aufgrund des Steckbriefes hatte ich unzählige Ideen, habe mich aber eigentlich sofort in den Wunsch nach einem Kranz verliebt. Da hatte ich richtig Lust drauf, weil ich sowas lange nicht mehr gemacht hatte. Im Endeffekt wurden es ein riesiger Kranz und dazu passender Tischschmuck, ein Windlicht, eine Karte, Glühfix, Marmelade und ein paar Süßigkeiten. Die Geschenke hatte riesige Ausmaße, was auch nur deshalb durchführbar war, weil ich persönlich ausliefern konnte. Ich hätte das nie im Leben verschicken können. Und das gesparte Porto konnte ich glücklicherweise in das Material stecken.

Der Grundkranz ist gekauft, wurde von mir aber noch durch Weinäste ergänzt, die nach unten runterhängen. Ansonsten habe ich noch ein bisschen mit Moos, Blättern, verschiedenen Beeren, Eicheln, Fliegenpilzen Bändern und Spinnweben hantiert. Der süßen Eule habe ich einen Hut genäht, den man auch ausziehen kann, und es gab noch Spinnen und Fledermäuse.


 Die Tischdeko ist passend zum Kranz entstanden. Es ist quasi ein Gesteck auf einem Moosbett.


Das Glaswindlicht mit aus Tonkarton ausgeschnittenem Baum und Fledermäusen, bedeckt mit weißer Strohseide.


Eine lustige Karte mit Fledermäusen und Eulen. Drinnen sind auch noch welche, davon gibt es aber kein Foto.

Selbstgebastelte Glühfix-Beutel:

Freitag, 11. Oktober 2013

Noch mehr tolle Sachen von der Burg

Ich habe ja schon geschrieben, dass ich auf der Burg gebastelt habe, genauer gesagt habe ich gebastelt und genäht. Beide Workshops hat Miaka geleitet und es hat richtig Spaß gemacht, vor allem das Schmuckbasteln. Entstanden ist ein Kragen aus Stofffetzen und Soulovlies und ein Haufen Anhänger und zwei Broschen. Gar nicht so leicht zu fotografieren, die Biester (daher mal in hell und in dunkel):


 Das sind alles mit Nagellack bemalte Glascabochons, einmal in pur (grüüüün), einmal in krakeliert und ansonsten mit viel Glitzer, was ich eigentlich gar nicht so mag. Aber hier gefällt es mir. Erkennt man, dass ich auch eine kleine Galaxie dabei habe?




Ich hatte neulich vergessen zu erwähnen, dass ich unter den schönen neuen Sachen vom Burgtreffen auch noch die aus der Tauschrunde dabei waren. Ich habe folgende Dinge ertauscht:

3er-Set Utensilos mit Augenstoff von Alphascorpii


eine toll kitschige Kürbisverziehrung von Dark Thoughts



Übrigens habe ich das Fledermausmobilé, dass ich hier schon gezeigt habe, doch noch auf den letzten Drücker durch etwas anderes ersetzt, was nicht so sperrig ist: ein Tür-/Fensterschmuck mit Eule, Fledermäusen, Krallenhand und Spinne.




Mittwoch, 9. Oktober 2013

Geschenke von der Burg

Wie ihr sehen könnt, gab es heute mal einen kleinen Tapetenwechsel hier. Die Halloweendekoriererei macht halt auch nicht vor meinem Blog halt.

Ich bin von einem wundervollen, diesmal viertägigen, Burgtreffen zurück und habe diesmal mehr schöne Dinge im Schlepptau als sonst. Zum einen habe ich neben dem Filmdreh zum neuen Highlight der Filmgeschichte "Wahnsinn auf Burg Bilstein" ganz viel gebastelt, zum anderen bin ich live und in Farbe für den Halloweenswap bewichtelt worden. Meine Wichtelmama war - bereits zum zweiten Mal - die liebe Meara, die mir schon vor zwei Jahren ein ganz tolles Wichtelgeschenk beim Burgtreffen übergeben hat. Und da das so war, habe ich überhaupt nicht mit ihr als Wichtel gerechnet. Ihr könnt euch also vorstellen, wie überrascht ich war. Lustigerweise habe ich das Lilienkind bewichtelt, so dass wir eine fröhliche Auspackrunde hatten.
Ich habe außerdem das Stricken beigebracht bekommen, eine Sache, die ich schon mehrfach in Angriff genommen habe. Ich habe mal wieder festgestellt, dass Stricken und ich keine Freunde werden. Aber ich gebe noch nicht auf.

Heute zeige ich euch erstmal was ich bekommen habe:

Schürze/Überrock mit Rüschen, Fledermaus, Taschen aus Streifenstoff

 Bild mit einem Raben/Krähe

 Jack Skellington-Mobilé


Fledermauswindlicht

Fledermausblut (Johannisbeerlikör)



Lush-Badekürbis mit bemalter Schachtel
 

Kürbishaarreif, Nagelsticker und zweierlei Konfetti
 


 Na, hab ich nicht tolle Sachen bekommen?

Donnerstag, 26. September 2013

Halloweenkostüm 2013 - Teil III - Rotkäppchencape

Da bin ich schon wieder! Monatelang schreibe ich hier nichts und dann geht es mal wieder Schlag auf Schlag. :) Ich nutze es aus, dass ich derzeit so motiviert bin und zeige euch das Cape für die Erweiterung meines Halloweenkostüms für das Burgtreffen. Das ist schließlich schon nächste Woche (und ich freue mich schon sehr).

Zwischenzeitlich habe ich das Cape für eine Ausgeburt der Hölle gehalten. Im Nachhinein betrachtet war es aber doch nicht so schlimm. :) Das Problem war eigentlich, dass ich einfach viel zu viel drüber nachgedacht hatte, anstatt einfach mal anzufangen. Ein Problem, was mich auch bei vielen anderen Dingen des Lebens immer wieder einholt, z.B. bei der Arbeit.
Als Material für das Cape habe ich einen Doppelpack Mircoplüschdecken im Möbelladen gekauft. Ich hatte zwar gehofft nur eine zu brauchen, aber ich musste die zweite Decke dann doch anschneiden.
Ich habe mir einen Schnitt nach dieser Anleitung von Natron erstellt: Natrons kleines Cape. Mein Cape ist allerdings länger und geht bis ca. Ellbogen/Popo. Der Capeschnitt hat auf Anhieb super geklappt. Für die Kapuze habe ich mich ganz grob an die Kapuze für die Kittykat Katzenjacke  gehalten, habe sie dann aber mit Hilfe von Probeteilen doch abgewandelt (unten gerade statt schräg, insgesamt größer). Ich habe mich stückweise rangetastet und glücklicherweise stellte sich heraus, dass der ultimative Fusselstoff of doom doch auch seine guten Seiten hat: Er hat die Unsicherheiten im Schnitt super ausgeglichen. Da ich das Cape nicht füttern wollte, habe ich alle Nähte (in Kapuze, Kapuze an Cape) einfach nur mit grobem Zickzackstich an den Stoff genäht. Dann habe ich das komplette Cape gesäumt indem ich den Rand eingeklappt und auch mit Zickzack festgesteppt habe. Das hätte mit anständigem Stoff wahrscheinlich nicht so problemlos geklappt. Als Verschluss dienen zwei Satinbändchen. Die sind schwarz, weil ich partout nicht den richtigen Rotton gefunden hatte.
Hier ein paar Bilder:



Montag, 23. September 2013

Halloweenkostüm 2013 - Teil II - Eine Hose fürs Püppi

Am Wochenende war ich ein bisschen fleißig und habe die Bloomers für mein Kostüm genäht. Hätte ich aus welchem blöden Grund auch immer am Freitag nicht zu wenig Spitze für die Beinabschlüsse gekauft, dann wäre sie auch fertig geworden. So habe ich sie heute schnell fertig genäht. War ja nicht mehr viel zu tun. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Natürlich sieht die Bloomers angezogen schöner aus als auf dem Boden liegend, aber es geht gerade leider nicht anders.



Als Material habe ich eine alte in sich gemusterte Bettwäsche benutzt, die ich vor Jahren mal auf dem Flohmarkt gejagt habe. Die Spitzenborten habe ich neu gekauft. Eigentlich mag ich Satinbänder ja sehr gern von der Optik, aber ich habe mich hier für ein Baumwollband entschieden, weil es mich wahnsinnig macht, wenn Satinschnürungen oder -schleifen ständig aufgehen.

Nachdem ich vor dem Spiegel testweise noch einen anderen Rock anprobiert hatte, werde ich meine Pläne für den Rest des Kostüms evtl. nochmal umschmeißen. Aber ich mache Pläne ja scheinbar sowieso nur, um mich nicht dran zu halten. *lach*

Mit dem Cape komme ich leider nicht so gut voran. Daher wird es noch dauern, bis ich davon etwas zeigen werde.

Samstag, 21. September 2013

Halloweenkostüm 2013 - Teil I

Huhu allerseits!

Heute mag ich mal etwas näher auf das Halloweenkostüm eingehen, damit ihr wisst, womit ihr es zu tun habt. Außerdem will ich heute sowieso daran arbeiten, weil es schon Anfang Oktober fertig sein soll. Die Halloweenparty steigt zwar erst am Wochenende nach Halloween, aber ich brauche das Kostüm schon zum Natron und Soda-Burgtreffen. Neben allerlei Workshops im Bereich Handarbeit/DIY, wird dort dieses Jahr wieder ein kleiner Film gedreht. Nach "Untot auf Burg Hessenstein" und "Aliens auf Burg Hessenstein" folgt dieses Jahr "Wahnsinn auf Burg Bilstein". Es wird ganz grob um wahnsinnige Märchen- und Phantasiefiguren gehen. Wie bei den letzten Filmen wird es kein Drehbuch geben, aber wahrscheinlich wieder eine Menge Spaß. Letztes Jahr habe ich aus diversen Gründen nicht mitgemacht, aber bei "Untot auf Burg Hessenstein" war ich eine der beiden untoten Blutsschwestern.
Mein diesjähriges Halloweenkostüm wird eine Psycho Doll sein. Die Kleidung wird teils recycelt, teils neu genäht. Für den Burgtreffenfilm werde ich das Kostüm noch um ein rotes Cape ergänzen, so dass ich dann quasi ein Psychopuppenrotkäppchen bin.
Leider kann ich keine so tolle Skizze zeigen, wie manch andere Nähtante. Ich kann es einfach nicht bzw. würde für eine Skizze so lange brauchen wie für die Umsetzung des dazugehörigen Nähstücks. Und dabei finde ich es so toll, wie manche Leute ihre Ideen aufs Papier bringen können. Das macht mich schon neidisch. Bei mir schwirrt immer nur alles im Kopf herum.
Aber nun ja, jammern hilft ja nicht. So habe ich es mir vorgestellt:
Zum Einsatz kommt auf jeden Fall ein Rock, den ich für das WGT 2011 genäht habe. Vielleicht nehme ich auch das zugehörige Hütchen. Ihr könnt beides im Blogeintrag vom Mai 2011 anschauen. Ich habe einen passenden Tüllunterrock, der das ganze richtig schön aufbauscht. Es wird eine Perücke in blond mit schönen Löckchen zum Einsatz kommen, sowie höchstwahrscheinlich Ringelsocken (ich habe eine große Sammlung an Ringelsocken, da wird sich schon was finden). Beim Oberteil habe ich mich noch nicht entschieden, aber ich habe ein paar Shirts und Blusen in der engeren Auswahl. Ich mag nicht extra ein Oberteil kaufen oder nähen.
Ich habe mir aus lauter YouTube-Videos eine Anleitung für ein Makeup ausgesucht und habe es auch schon ausprobiert. Es sieht schon mal ganz gut aus. Allerdings brauche ich noch andere Schminksachen.
Definitiv genäht wird eine weiße Bloomers und das o.g. Cape. Eigentlich brauche ich auch noch eine Schürze, aber die nähe ich nur, wenn noch viel Zeit übrig ist. Für das Cape werde ich wohl ein bisschen tüfteln müssen - und ich habe keine Lust drauf. Für die Bloomers habe ich schon einen Schnitt, den meine Schwester mal irgendwann für mich konstruiert hatte (Sie schenkt mir Genähtes immer mit dem passenden Schnittmuster, wie praktisch). Zugeschnitten habe ich gestern schon und gleich wird genäht.

Donnerstag, 19. September 2013

Zeit ein paar Dinge abzuhaken!

Zu meiner Liste der zu werkelnden Dinge sind sogar noch andere Sachen dazu gekommen, aber ich bin trotzdem weiter gekommen. Zwar ist noch lange nicht alles fertig, aber ich habe schon für alles Ideen und außerdem fast das ganze Material besorgt.

Halloweenparty
  • Fledermäuse ausschneiden --> erledigt
  • Grabsteine basteln
  • 1. Platz-Geschenk für den  Kostümwettbewerb basteln --> noch nichts gebastelt, aber zumindest eine grobe Idee und Material
Halloweenswap
  • Hauptgeschenk basteln --> Material besorgt, alles grob zurechtgelegt
  • Nebengeschenk basteln --> erledigt
  • Karte basteln--> erledigt
  Halloweenkostüm

  • schon vorhandene Kleidungsstücke aussuchen --> teilweise erledigt
  • Perücke finden --> erledigt
  • weiße Bloomers nähen (= Plan A, Plan B = vorhandene schwarze anziehen) --> Stoff liegt schon bereit. Es bleibt also bei Plan A.
  • Make-up üben --> erledigt
  • Cape nähen (für den diesjährigen Burgtreffenfilm "Wahnsinn auf Burg Bilstein") --> Material besorgt
  • Unterrock nähen (nur wenn noch Zeit ist) --> Habe einen passenden gefunden, würde den Punkt aber in "Schürze nähen" umbenennen (allerdings auch nur wenn noch Zeit ist).
sonstiges Gewerkel
  • Frischmaterial sammeln --> erledigt
  • Mirabellenknödel kochen --> erledigt
  • Holundermarmelade kochen --> erledigt
  • Aufbewahrung für Schleifenbänderrollen basteln
  • zwei Geschenke für den DIY-Tausch beim Burgtreffen basteln --> beides erledigt
  •  Zusätzlich habe ich ungeplant noch mehr Marmelade gekocht, weil so viele Mirabellen übrig waren. Heraus kam eine Mirabelle-Bier-Kardamom-Marmelade. Die ist selbst ausgedacht und so verdammt lecker! Die Holundermarmelade (Holunder-Orangen-Zimt) ist auch lecker, kann damit aber kaum mithalten, obwohl sie viermal so viel Arbeit gemacht hat.
  •  Außerdem habe ich schonmal testweise versucht einen netten Hirnpudding zu kochen, weil ich zum Geburtstag eine tolle hirnförmige Puddingform bekommen habe. Ich habe erstmal Vanillepudding eingefärbt in einem richtig schönen gräulich-rosa Farbton, der aber beim Kaltwerden sehr ins lila abgedriftet ist. Leider ließ sich der Pudding überhaupt nicht gut aus der Form stürzen, so dass es einfach nur ein unförmiger Haufen graulila Pudding war. Geschmeckt hat er trotzdem.

Die oberen Fledermäuse habe ich letztes oder vorletztes Jahr auf dem Flohmarkt gekauft. Die hatte irgend jemand mal ganz fleißig aus Tonkarton ausgeschnitten. Ein Teil davon ist in grau.
Die mittleren Fledis kommen wieder an die Flurdecke. Evtl. werde ich noch welche in anderen Größen ausschneiden. Die unteren sind für das Mobilé und andere Basteleien.

Die beiden Tauschgeschenke für das Burgtreffen: ein Fledermausmobilé und ein Türkranz.

"Holunderbeeren mit einem Hauch von Orange" und "Bier küsst Mirabelle"

Da ich zum Basteln meine Halloweenkiste rausgekramt habe, habe ich bei der Gelegenheit schon ein bisschen im Wohnzimmer dekoriert. Neben der Deko könnt ihr hier meinen Schrank bewundern, den ich kurz nach unserem Einzug  bei ebay Kleinanzeigen ergattert habe (mit einer passenden Kommode).

Montag, 16. September 2013

Ein bisschen Flausch für Zwischendurch

Eigentlich wollte ich ja heute schreiben, wie ich so vorangekommen bin mit meiner Werkelei. Aber ich bin seit gestern erkältet und unleidlich und mag stattdessen lieber ein paar Schnappschüsse meiner Meeribande zeigen, die am Samstag entstanden sind. Meerschweinchen sind Balsam für die Seele und ich frage mich, wieso man sie nicht vom Arzt verschrieben bekommt. ;) Auf jeden Fall ist die Welt mit Schweinchen gleich so viel besser!

 

Lilli und Ryan waren leider nicht so in Fotolaune, dafür Pinga und Keks umso mehr. Die haben sich wie richtige kleine Diven in Pose geworfen.

Von meinen Halloweenvorbereitungen und -geschenken erzähle ich das nächste Mal, ich war schließlich nicht untätig. Und jetzt wusele ich gleich mal wieder in die Küche, wo der Holunder darauf wartet abgeseiht zu werden.